Demografischer Wandel

Herausforderung für alle

"Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft und unser Miteinander verändern. Welche vielfältigen Auswirkungen auf alle Lebensbereiche das mit sich bringt, beginnen wir in Deutschland gerade erst richtig zu erfassen. Wie man den vor uns liegenden Herausforderungen am besten begegnet, darüber kann und soll man streiten, aber eines ist klar: Sie früh zu erkennen und Probleme offen zu benennen, ist der beste Weg, sie zu lösen."  

(Bundespräsident Horst Köhler 2005)

In nahezu jedem Gesellschaftsbereich werden die Folgen der demographischen Entwicklung sichtbar werden:

Kinderbetreuung und Bildung:
Unterauslastung von Kindertageseinrichtungen und Schulen

Infrastruktur:
Unterauslastung der technischen Infrastruktur, sinkende Einnahmen bei gleichzeitiger Erhöhung der Pro-Kopf-Ausgaben für den Erhalt von Straßen, Wasserleitungen, ÖPNV, etc.

Soziale Sicherungssysteme:
Belastung der Renten- und Sozialversicherungskassen durch weniger Beitragszahler und steigende Rentenzahlungen

Gesundheitsversorgung:
Steigender Bedarf an Personal im Pflege- und Medizinbereich bei gleichzeitiger Abnahme der Zahl arbeitsfähiger Menschen

Wirtschaft:
Insgesamt werden weniger Menschen für den Arbeitsprozess zur Verfügung stehen und der Arbeitskräftemangel nimmt zu

Vereine und Organisationen:
Weniger Menschen stehen für ehrenamtliche Tätigkeiten (wie z.B. Feuerwehr, DLRG) zur Verfügung

Lebenswelt:
Es entstehen neue Anforderungen an das Wohnen, die Mobilität, an Produkte und Dienstleistungen

Öffentliche Finanzen:
Insbesondere die von einwohnerbezogenen Schlüsselzuweisungen abhängige kommunale Finanzkraft wird sinken

Dienstleistungen von Kreis und Gemeinden:
Es ist eine erhebliche Gewichtsverlagerung innerhalb der kommunalen Aufgabenbereiche zu erwarten

Schaubild
Schaubild
Schaubild

Links und Downloads

Ansprechpartner zu dieser Seite

Herr Frank Linnekugel
Zuständig für:
Strukturförderung, Regionalentwicklung
 
0291 / 94-1501
Herr Franz-Josef Moenxelhaus
0291 / 94-1509