Der aktuelle interaktive "Datenatlas Hochsauerlandkreis"

Er ist ein interaktives Werkzeug um statistische, wiederkehrende Ergebnisse auf-zubereiten und verständlich für jedermann zu präsentieren. Die statistischen Daten beziehen sich auf den Hochsauerlandkreis einschließlich seiner Städte und Gemeinden sowie auf Nordrhein-Westfalen. Die Präsentation der statistischen Daten erfolgt anhand einer Karte, Tabellen, Balkendiagramm, Werteklassen und Erläuterungen mit Informationen zur Datenquelle. Die verschiedenen Themen werden in einer Zeitreihe abgebildet und können per Animation visualisiert werden.

Der Datenatlas stellt amtliche statistische Daten für die vielfältigen Aufgaben der Kreisverwaltung zur Verfügung. Andere Verwaltungen, Gemeindeverbände sowie Städte und Gemeinden können selbstverständlich genauso auf diese Informationen zugreifen. Er bietet Politikern und interessierten Bürgern, Schülern und Studenten, die Möglichkeit, im Sinne von "Open Data" amtliche Statistiken einzusehen.

Programmstart:

Grafik: Wanderungssaldo über die Kreisgrenze
Wanderungssaldo über die Kreisgrenze

                                                              Neue Daten:

19. April 2017

" Landwirtschaftliche Betriebe " Im Zeitraum von 2010 bis 2016 gaben im Hochsauerlandkreis 120 landwirtschaftliche Betriebe ihre Produktion auf, das entspricht 8,2 Prozent. Im Jahr 2016 wirtschafteten 1341 Betriebe auf einer Durchschnittsflächengröße von 41 Hektar.

3. April 2017

" Integrationsprofil Hochsauerlandkreis " eingefügt. In Kindertageseinrichtungen im HSK haben 19,1 Prozent der Kinder im Alter von 3 bis unter 6 Jahren einen Migrationshintergrund. Im Durchschnitt von NRW sind es 35,0 Prozent. Stichtag ist der 1. März 2015.

29. März 2017

" Bevölkerungswanderung über die Kreisgrenze ": Der relative Wanderungssaldo war in den zurückliegenden Jahren negativ, seit 2014 ist er wieder positiv! Im Jahr 2010 verließen den HSK noch 1465 Personen, davon 821 weiblich. Im Jahr 2015 zogen 3377 Personen zu, davon 790 weiblich; das bedeutet, es zogen drei mal so viele Männer zu als Frauen. Diese Entwicklung begünstigt den Männerüberhang.

27. März 2017

" Zu- und Fortzüge der jungen Menschen ": Die Altersgruppen der 18 - 25 und 25 -30 Jährigen wurden separat betrachtet. Die Frauen dieser Altersgruppen wurden explizit in Zeitreihen dargestellt, um auf die höhere Abwanderung hinzuweisen.

21. März 2017

" Tourismus, Gästeübernachtungen, ... ": Im Jahr 2016 gab es innerhalb des Hochsauerlandkreises die meisten Gästeübernachtungen in Winterberg mit 1 095 894 Übernachtungen. Die längste durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag in Schmallenberg bei 4,1 Tagen und der höchste Auslastungsgrad der Betten betrug in Medebach 57,7 Prozent.

20. März 2017

" Realsteuervergleich der Gemeinden im Hochsauerlandkreis " Der Hebesatz für die Grundsteuer A und B sowie Gewerbesteuer wurden für 2016 aktualisiert. Die Steuereinnahmekraft in Euro je Einwohner schwankt im Hochsauerlandkreis zwischen 922 und 1576 Euro der einzelnen Gemeinden.

                                                           HINWEIS:

" Bevölkerungsstatistiken 2016 ": Aufgrund von technischen Neuerungen bei den Meldebehörden und den Statistikämtern verzögern sich die Bevölkerungsstatistiken um mindestens acht Monate gegenüber den geplanten Veröffentlichungsterminen!

Bedienungsanleitung:

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit wird das generische Maskulinum verwendet, welches sowohl die weibliche als auch die männliche Form umfasst.

Ansprechperson

02961 / 94-3307