Partnerschaft mit der Region Megiddo in Israel

Der Felsendom in Jerusalem

Der Landkreis Megiddo liegt im Norden des Staates Israel zwischen der Küstenebene im Westen und dem Jesreel-Tal im Osten. Das Kreisgebiet erstreckt sich auf einer Fläche von 176.000 Dunam =176 km². Es wird durch die benachbarten Landkreise Emeq-Jesreel und Gilboa im Osten, Shomron und der alten "green-line"-Grenze zwischen Israel und der West-Bank im Süden. sowie Monashe, Alona und Hof Karmel im Westen begrenzt.

Der Landkreis Megiddo umfasst 13 Dörfer mit etwa 10.000 Einwohnern. Neun dieser Dörfer sind Kibbuzim. Der Landkreis erhielt seinen Namen von einem der wichtigsten Kreuzungspunkte bedeutender Straßen in dieser Region - Armageddon.

Im Rahmen des internationalen Jugendaustausches bestanden im damaligen Kreis Meschede seit 1969 und im damaligen Kreis Arnsberg seit 1972 Kontakte zu Israel. Der Hochsauerlandkreis hat die Jugendaustauschmaßnahmen nach der kommunalen Neugliederung 1975 über sein Jugendamt fortgeführt. Am 16.07.1986 beantragte die SPD-Kreistagsfraktion den Ausbau der Beziehungen zu Israel über den internationalen Jugendaustausch hinaus. Der Kreistag stimmte diesem Antrag zu und die Verwaltung wurde beauftragt, die Kontakte zu einem Kreis in Israel herzustellen. Mit Hilfe der Israelischen Botschaft in Bonn und des Auswärtigen Amtes in Israel wurde der Kreis Megiddo im Norden Israels für die Aufnahme von freundschaftlichen Beziehungen mit dem Hochsauerlandkreis gewonnen.
Im Jahr 1992 wurde die Partnerschaft zwischen dem Landkreis Megiddo/Israel und dem Hochsauerlandkreis besiegelt. Die Mitglieder der beiden Freundeskreise kannten sich durch gemeinsame Begegnungen bereits so gut, dass die Unterzeichnung einer gemeinsamen Partnerschaftsurkunde im Jahr 1993 die logische Folge war.
In der Partnerschaftsurkunde wurde folgendes besiegelt:
Beide Kreise knüpfen freundschaftliche Beziehungen zueinander  und unterhalten sie.
Sie  sich um gegenseitiges Verständnis und um Achtung voreinander bemüht.

Jugend- und Erwachseneneinrichtungen, Gruppen, Vereine und die gesamte Bevölkerung der beiden Kreise werden ermutiget, miteinander in Verbindung zu treten und Besuche auszutauschen, um gemeinsame menschliche Beziehungen zu entwickeln und für alle Zukunft ein festes Fundament der Achtung und Freundschaft zwischen der Bevölkerung in beiden Kreisen zu legen

Die Partnerschaft der beiden Kreise soll auch durch die Unterstützung des "Freundeskreises Megiddo - Hochsauerlandkreis e.V." mit Leben erfüllt werden.

Seit Beginn der Partnerschaft gab es zahlreiche Begegnungen zwischen Mitgliedern des Freundeskreises Megiddo -Hochsauerlandkreis e.V. und Mitgliedern des Committee of friends Hochsauerland-Megiddo, Musikgruppen reisten in den jeweiligen Partnerkreis, kulturelle Besuche auf beiden Seiten fanden statt, aber auch Informationsbesuche von Mitgliedern des Megiddo Regional Council fanden bei den Kollegen/innen der Kreisverwaltung des Hochsauerlandkreises statt und ebenso umgekehrt in Megiddo. Der Jugendaustausch gehört in jedem Jahr zum festen Austauschprogramm.
Im Jahr 2013 reisten Umweltfachleute aus Megiddo in den HSK um mit den Kollegen/innen in der Kreisverwaltung Erfahrungen im Bereich Umwelt und Abfallentsorgung auszutauschen. Aber auch der Besuch von Abfallentsorgungsbetrieben oder den Deponien im HSK gehörte zum Programm um ganz praktisch vor Ort zu sehen, was Abfallentsorgung heißt.
Im Jahr 2014 werden Erzieherinnen aus dem HSK nach Megiddo reisen um dort eine Woche lang mit ihren Kolleginnen zusammenzuarbeiten. Der Gegenbesuch findet einige Wochen später im Hochsauerlandkreis statt.
Hier steht auch der Erfahrungsaustauch wieder im Mittelpunkt. Lernen von und miteinander, das macht die Partnerschaft zwischen den Kreisen zu einer Partnerschaft zwischen den Menschen dieser beiden Kreise.

Das wurde bereits deutlich als das 20-jährige Bestehen der Partnerschaft  im Juni 2012 mit einem kleinen Festakt im Kreishaus Meschede gefeiert wurde.
Schnell stellte sich heraus, dass dieser  Festakt ein Fest der Freundschaft war. Landrat Dr. Karl Schneider und Dieter Wurm als Vorsitzender des Freundeskreises Megiddo-Hochsauerlandkreis e.V. auf deutscher sowie Landrat Hanan Erez (Megiddo) und Freundeskreis-Vorsitzender Yohanan Maoz auf israelischer Seite verwiesen in ihren Redebeiträgen immer wieder auf die zwischenmenschlichen Beziehungen, die in den vergangenen Jahrzehnten stets weiter entwickelt wurden und auch künftig werden.