WTG-Behörde (ehemals Heimaufsicht)

Die WTG-Behörde ist Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Wohn- und Teilhabegesetz (WTG). Das WTG und die Durchführungsverordnung zum WTG (WTG-DVO) regeln die ordnungsrechtlichen Anforderungen an den Betrieb von Betreuungseinrichtungen.

Mit Inkrafttreten des GEPA NRW am 16.10.2014 wurden das bisherige Wohn- und Teilhabegesetz (WTG 2008) und die Weiterentwicklung des bisherigen Landespflegegesetzes (PfG NW) in ein Alten- und Pflegegesetz (APG) als übergreifendes Reformgesetz gebündelt.

GEPA steht für "Gesetz zur Entwicklung und Stärkung einer demographiefesten, teilhabeorientierten Infrastruktur und zur Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität von Wohn- und Betreuungsangeboten für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen, Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen".

Zuständigkeit

Der Hochsauerlandkreis ist als Beratungs- und Prüfbehörde zuständig für die Durchführung des WTGs und für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten in Wohn- und Betreuungsangeboten, die von älteren oder pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderung genutzt werden. Das sind:

  • Einrichtungen mit umfassendem Leistungsangebot (stationäre Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe)
  • Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen (selbstverantwortete und anbieterverantwortete Wohngemeinschaften)
  • Angebote des Service-Wohnens (z.B. Betreutes Wohnen)
  • Ambulante Dienste
  • Gasteinrichtungen (Hospize, Einrichtungen der Tagespflege sowie Kurzzeitpflegeeinrichtungen).

Wohn- und Betreuungsangebote im Hochsauerlandkreis

Allgemeine Aufgabe

Vorrangige Aufgabe der WTG-Behörde ist es, dafür zu sorgen, dass

  • die Würde, die Rechte, die Interessen und Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer der Wohn- und Betreuungsangebote vor Beeinträchtigungen geschützt werden,
  • die Rahmenbedingungen für Betreuungs- und Pflegekräfte positiv gestaltet und
  • die Einhaltung der den Leistungsanbieterinnen und Leistungsanbietern obliegenden Pflichten gesichert wird.

Information und Beratung

Die WTG-Behörde ist Anlaufstelle in allen Fragen zum Einrichtungsbetrieb der Wohn- und Betreuungsangebote, insbesondere für:

  • Nutzerinnen und Nutzer der Wohn- und Betreuungsangebote, deren Angehörige und rechtliche Betreuer,
  • Beiräte, bzw. Vertretungsgremien und Vertrauenspersonen,
  • in den Wohn- und Betreuungsangeboten beschäftigten Betreuungs- und Pflegekräfte, Leitungskräfte,
  • Leistungsanbieterinnen und Leistungsanbietern von Wohn- und Betreuungsangeboten bei Neugründungen oder bei Umbaumaßnahmen,
  • Personen mit einem berechtigen Interesse an den Wohn- und Betreuungsangeboten.

Im Rahmen der Beratung wird vorrangig das Ziel verfolgt, aufkommende Fragen oder festgestellte Mängel möglichst schnell und durchgreifend zu beheben.

Ebenfalls ist die WTG-Behörde Ansprechpartner für Neubau- und Umbaumaßnahmen von stationären und teilstationären Einrichtungen.

Überwachung

Wichtig für die Einschätzung, ob der Gesetzeszweck gewährleistet ist, sind die regelmäßig durchzuführenden unangemeldeten Überprüfungen der Wohn- und Betreuungsangebote (Regelprüfungen). Darüber hinaus können Prüfungen erfolgen, wenn Anhaltspunkte oder Beschwerden vorliegen, die darauf schließen lassen, dass die Anforderungen nach dem WTG nicht erfüllt sind (anlassbezogene Prüfungen).

Die Überprüfungen der verschiedenen Wohn- und Betreuungsangebote erfolgen anhand der landesweit einheitlichen Rahmenprüfkataloge des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA). Folgende Bereiche werden einer Überprüfung unterzogen:

  • Qualitätsmanagement
  • Personelle Ausstattung
  • Wohnqualität
  • Hauswirtschaftliche Versorgung
  • Gemeinschaftsleben und Alltagsgestaltung
  • Pflegerische und soziale Betreuung
  • Kundeninformation, Beratung und Nutzerrechte

Anregungen und Beschwerden

Die WTG-Behörde ist außerdem zuständig für die Entgegennahme und Bearbeitung von Anregungen und Beschwerden.

In erster Linie versteht sich die WTG-Behörde als Partner aller Beteiligten. Sie versucht, im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten, Probleme im gemeinsamen Dialog zu lösen.

Bei Problemen und Konflikten, die nicht in der Einrichtung gelöst werden können, vermittelt die WTG-Behörde zwischen den Beteiligten und berät diese.

Ansprechpersonen

Bei Fragen oder bei Informationsbedarf stehen die Mitarbeiterinnen der WTG-Behörde gerne zur Verfügung. Bei persönlichen Vorsprachen sollte vorher ein Termin vereinbart werden.

Ergebnisberichte

Informationsblatt Baumaßnahmen / Abstimmungsverfahren

Ihre Ansprechpersonen

Frau Regine Clement
Zuständig für:
Sachgebietsleiterin
 
02961 / 94-3442
02961 / 94-26112
Frau Anja Vonstein
02961 / 94-3268
02961 / 94-26112
Frau Elke Rathöfer
02961 / 94-3368
02961 / 94-26112
Frau Elke Schüttler
0291 / 94-1151
0291 / 94-26112
Frau Teresa Lahme
02961 / 94-3435
02961 / 94-26112
Frau Sabine Kaiser-Schöneberg
Zuständig für:
Pflegefachkraft
 
0291 / 94-1176
0291 / 94-26112
Frau Beatrix Peters
Zuständig für:
Pflegefachkraft
 
02961 / 94-3431
02961 / 94-26112
Frau Nadine Müller
Zuständig für:
Pflegefachkraft
 
02961 / 94-3467
02961 / 94-26112
Frau Jutta Birkenhauer
Zuständig für:
Pflegefachkraft
 
02961 / 94-3401
02961 / 94-26112